Brandursachenermittler untersucht Kita-Brand in Wolgast

11
Apr
2018

Alle Kinder und Erzieher konnten unmittelbar nach dem Alarm unverletzt in Sicherheit gebracht werden. Rettungskräfte der Feuerwehren aus Wolgast und dem Umland eilten schnell zur Hilfe und löschten den Brand.

Am 10. April 2018 hat der Dachstuhl der DRK-Kindertagesstätte „Anne Frank“ in der Pestalozzistraße in Wolgast gebrannt. „Das Wichtigste ist, dass kein Kind und kein Erzieher zu Schaden gekommen sind. Alle wurden unversehrt im Empfangsbereich des benachbarten Jobcenters aufgenommen“, so Thomas Pohlers, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Ostvorpommern-Greifswald e.V. und lobt dabei das schnelle und vorbildliche Verhalten der Kita-Leiterin Angela Kellermann und ihres Teams sowie der Eltern. Auch die Einsatzkräfte betonten die vorbildliche Vorgehensweise. „Wir danken den Einsatzkräften der Feuerwehr für ihre professionelle Arbeit sowie auch der Stadt, die uns sofort ihre Unterstützung zusicherte und die Sporthalle in der Hufelandstraße als vorübergehendes Quartier zur Verfügung stellte“, fügt der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes hinzu. In der Sporthalle werden die Kinder in den nächsten drei Tagen betreut.

„Wir müssen nun das Ergebnis der Untersuchung des Brandursachenermittlers abwarten, um Aussagen zur Brandursache, zum Schaden und weiteren Schritten treffen zu können. Parallel prüfen wir mit der Stadt und dem Landkreis alternative Möglichkeiten zur Unterbringung unserer Kinder“, so Thomas Pohlers weiter. Für Nachfragen, insbesondere für Eltern, ist eine Notfalltelefonnummer geschaltet, unter der Mitarbeiter der Kita erreichbar sind und Auskünfte erteilen: 0172 / 51 33 305. „Wir bitten alle Eltern, die die Möglichkeit haben, ihre Kinder zu Hause zu behalten, dies auch zu tun, wissen jedoch auch, dass das nicht für alle so einfach möglich ist. Wir danken für das Verständnis“, sagt Angela Kellermann, Leiterin der Kita.

Nachdem gestern gegen 15.30 Uhr die Rauchmelder Alarm schlugen, alarmierte die Kita-Leitung sofort die Feuerwehr. „Die Kinder und Mitarbeiter der Einrichtung wurden umgehend evakuiert und parallel die Rettungskette in Gang gesetzt“, berichtet Thomas Pohlers. „Die Rettungskette hat einwandfrei funktioniert. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Wolgast, Zinnowitz, Zemitz, Hohendorf, Lassan, Bannemin, Trassenheide und Karlshagen waren schnell zur Stelle und löschten gegen 16.30 Uhr den Brand“, fügt der Geschäftsführer des Kreisverbandes hinzu. Anschließend wurde das Dach auf einer Fläche von 20 bis 30 Quadratmetern geöffnet, um Glutnester ausschließen zu können. Die Lage war schnell unter Kontrolle.

Zurück